Copy
Newsletter 16-3 der IG Dä Neu Fischer
View this email in your browser


Liebe Fischerinnen und Fischer,
liebe Freunde des Lebensraumes Wasser

 

Die Fischersaison neigt sich dem Ende entgegen und wieder wird es ein Jahr mit Temperaturen werden, welche das langjährige Mittel erneut deutlich überschreiten. Das schlägt sich natürlich auch in den Wassertemperaturen nieder. Im letzten Winter konnte der Zürichsee erstmals die normale Wasserschichtung nicht umsetzen, das heisst das sauerstoffreiche Oberflächenwasser kühlte sich nicht auf 4 Grad Wassertemperatur ab. Somit sank es nicht in die Tiefe und es kam zum ersten Mal zu keiner Anreicherung des Tiefenwassers mit frischem, sauerstoffreichem Oberflächenwasser. Was die Folgen sind, ist noch völlig unklar.

Der Klimawandel und seine Folgen – sie sind omnipräsent
Der Klimawandel wird immer spürbarer und die Folgen für den Lebensraum Wasser ebenfalls. Es verwundert deshalb keinesfalls, dass die erregerbedingten Erkrankungen bei Fischen, wie etwa der hochansteckende Fischpilz Saprolegnia oder die Nierenkrankheit PKD sich weiter in den Gewässern ausbreiten. Aufgrund des Klimawandels steigen die Wassertemperaturen. Der Stress der Fische, insbesondere in den Fliessgewässern, nimmt zu. Damit schwindet aber auch gleichzeitig der natürliche Schutzschild der Fische, was diese immer weiter schwächt und anfällig macht für Krankheiten. 

Pestizide - die EAWAG warnt
Aber auch die Pestizidwerte sind immer noch viel zu hoch in den Gewässern. Gerade eben vermeldet die EAWAG, dass im Wasser von Grundwasserfassungen zunehmend Pestizide nachgewiesen werden und mahnt zur dringenden Verbesserung. Damit wird auch in diesem Punkt deutlich, wie wichtig es ist, dass die neue Gewässerschutzverordnung endlich zügig umgesetzt wird. Insbesondere der erweitere Schutzgürtel entlang der Fliessgewässer, in welchem nur noch eine extensive Bewirtschaftung zugelassen ist, muss konsequent umgesetzt werden. 

Tessin, Widerhaken in Fliessgewässern – ein Rückschritt in die Steinzeit!
Geradezu grotesk mutet die Forderung aus dem Tessin an, in den Fliessgewässern den Widerhaken wieder zuzulassen. Ein Rückschritt in die fischereiliche Steinzeit. Man kann es kaum fassen. Der Motion eines Nationalrates aus diesem Kanton ist sogar noch eine Mehrheit gefolgt. Es bleibt nun zu hoffen, dass der Ständetrat diese Dummheit korrigiert und die Motion klar versenkt. Zum Wohle der Fische!

SaNa - Ausbildungspflicht für alle
Eine Ausbildungspflicht für alle Fischer macht Sinn. Und zwar nicht nur aus tierschützerischen Aspekten. Gerade auch dem Vermitteln der vielen Probleme, mit welchem der Lebensraum Wasser konfrontiert wird, sollte ein grosses Augenmerk zu kommen. Es muss uns gelingen, die Fischerinnen und Fischer in diesem Lande als Anwälte eben dieses Lebensraumes zu gewinnen und auszubilden. Wir unterstützen deshalb die Forderung des SFV für eine Ausbildungspflicht aller Fischer vollumfänglich. Dass sich die Fischerpresse gegen die Ausbildungspflicht ausspricht und sich damit gegen den Schutz des Lebensraumes Wasser engagiert, enttäuscht enorm.

Wir haben es in der Hand und stehen in der Pflicht
Als Fischer haben wir es in der Hand, vieles zum Guten zu bewegen. Jeder entscheidet selbst, bei wem er einkauft, was er liest und wen man damit unterstützen will. Engagieren Sie sich in einem Fischerverein oder in der Jungfischerausbildung und bilden Sie sich weiter! Wiederum bietet die IG Dä Neu Fischer im 2017 spannende Kurse zu den Lebensgemeinschaften im Wasser an.
 
Ich würde mich sehr freuen, Sie an einem unserer Seminare begrüssen zu dürfen und wünsche ihnen zum kommenden Jahresende alles Gute und auch etwas Ruhe in diesen hektischen Tagen.

Mit Petri Grüssen
Rolf Schatz, Präsident

Folgen Sie mir auf Facebook
MITGLIED WERDEN

Lesen sie hier das Interview mit Rolf Gerber, Leiter des Amtes für Landschaft und Natur zum Thema: "Die Aufgaben der ALN"

 

Rolf Gerber

Rolf Gerber ist dipl. Ingenieur Agronom ETH. Er leitet das ALN seit seiner Gründung im Jahr 1998. 




ganzes Interview lesen >>>

ALN – Amt für Landschaft und Natur

«Die grossen Herausforderungen für unser Amt heissen: Die ökologische Vielfalt zu erhalten, unser Kulturland möglichst ungeschmälert und in hoher Ertragskraft für unsere Nachfolgegeneration zu sichern und einen wichtigen Beitrag zu leisten für einen attraktiven Wohn- und Wirtschaftsraum. Wichtig ist vorallem auch, dass die Landwirtschaft angesichts all dieser Herausforderungen ihre primäre Aufgabe wahrnehmen kann, nämlich gesunde Nahrungsmittel zu produzieren.»
NEWSLETTER ABONNIEREN

Abschied im ALN- alles Gute Rolf Gerber!


Mit Rolf Gerber verlässt eine aussergewöhnliche Persönlichkeit als Kapitän das Schiff ALN und übergibt das Steuerrad. Für die Bevölkerung und die Umwelt ist dieses Amt von grosser Wichtigkeit.

Die Bevölkerung hat Rolf Gerber viel zu verdanken. Gerade im bevölkerungsreichsten Kanton der Schweiz, mit der grössten Wirtschaftsleistung und einer starken Landwirtschaft ist das Miteinander nicht immer einfach. Aber gerade das war für ihn eine spannende Herausforderung, welche er mit viel Herzblut ausgezeichnet bewältigte. Er ist ein Chefbeamter, welcher nicht nur über ein enormes Fachwissen verfügt, sondern auch über Sozialkompetenz. Eine Tatsache, welche auch im Interview immer wieder deutlich wird. Keine Selbstverständlichkeit.

Für die Fischerei und insbesondere die Jungfischer war er ebenfalls ein Glücksfall. So ist es Rolf Gerber zu verdanken, dass die Jungfischer ab 2009 einen verbesserten Zugang an die Pachtgewässer und die Fischervereine Zugang zu den Pachten erhielten. Er ebnete den Weg dazu. Ein Wermutstropfen bleibt: Die Biodiversität, also die Anzahl der Tier- und Pflanzenarten,  ist auch im Kanton Zürich rückläufig. Letztlich werden uns die kommenden Generationen aber genau daran messen.

Die IG Dä Neu Fischer und seine Mitglieder bedanken sich herzlich und wünschen Rolf Gerber noch viele Jahrzehnte bei bester Gesundheit. 
 
Rolf Schatz, Präsident 
 

ALN unter neuer Leitung ab 1. Januar 2017

Dr. Marco Pezzatti, diplomierter Agraringenieur ETH, neuer Amtschef des Amts für Landschaft und Natur (ANL) wird seine neue Aufgabe am 1. Januar 2017 antreten. 
Der Regierungsrat hat Dr. Marco Pezzatti, diplomierter Agraringenieur ETH, zum neuen Amtschef des Amts für Landschaft und Natur ernannt. Er wird seine neue Aufgabe am 1. Januar 2017 antreten.

Die IG Dä Neu Fischer wünscht dem neuen Amtsinhaber viel Freude und Befriedung im Amt.
 
MITGLIED WERDEN

Hejdo aus Schweden

Die Jungfischer grüssen aus dem Sommerlager in Högsma, Südschweden

Das Lagertagebuch lesen Sie hier >>>
NEWSLETTER ABONNIEREN


Unsere einheimischen Muscheln:

Muschelseminar in Langnau am Albis
Samstag, 21. Januar 2017

Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der einheimischen Klein- und Grossmuscheln

Liebe Fischerinnen und Fischer
Liebe Freunde der Natur
 

  • Woran erkennt man eine Muschelart? 
  • Wie leben die Grossmuscheln? 
  • Wie pflanzen sie sich fort? 
  • Was für Gewässerstrukturen brauchen sie? 
  • Wie geht es unseren Muscheln? 
  • Wie kann man den bedrohten Arten helfen? 
  • Wie sieht es mit invasiven Arten aus?

Helfen Sie mit und tragen Sie dazu bei diese Tiere etwas bekannter zu machen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
IG Dä Neu Fischer

Informationen und Anmeldung >>>

MITGLIED WERDEN

Unsere einheimischen Krebse:

Flusskrebsseminar in Langnau am Albis
Samstag, 19. August 2017


Helfen Sie mit, die bedrohten Krebsbestände zu erhalten!

Liebe Fischerinnen und Fischer
Liebe Freunde der Natur
 

  • Woran erkennt man eine Krebsart und wie fasst man sie an?
  • Wie leben die Krebse überhaupt?
  • Wie pflanzen sie sich fort?
  • Was für Gewässerstrukturen brauchen sie?
  • Wie können wir ihnen ein Überleben ermöglichen?
  • Wie führt man eine Krebskartierung durch?

Helfen Sie mit, die bedrohten Krebsbestände zu erhalten! 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
IG Dä Neu Fischer

Informationen und Anmeldung >>>

Copyright © 2016 IG DNF, Alle Rechte vorbehalten.
Newsletter IG DNF

IG Dä Neu Fischer
Postfach
8135 Langnau am Albis
newsletter@igfischerei.ch

Hier können Sie die Einstellungen ändern oder sich Abmelden