Copy

Call for Papers


    EN | DE 

Empty Spaces in the Graphic Arts  
The Function, Aesthetics, and Meaning of Unmarked Surface


Workshop at the Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
18 – 19 January 2018


Deadline: 6 June 2017


That drawing and print illustration are constituted by the presence and absence of marks, while compositional structure emerges out of their correlation and balance: this is probably the simplest way of defining these genres. Within this basic condition, the interplay of form and non-form does not necessarily lend the blank sheet a subordinate role with respect to the drawn line. The purpose of the workshop is to address the forms and functions of this unmarked space in the graphic arts of the Early Modern period. Central questions and problematics may include:
  • What types of empty spaces exist and how do they differ semantically?
  • What aesthetic potential does empty space hold in the work of art? Possible issues here would be its relationship to surface, its role as a spatial or perspectival element, or its chromatic values.
  • Does the relationship between graphic content and empty space presuppose a space for abstraction?
  • How does empty space serve as a vehicle for the aesthetic imagination of the artist and/or beholder? Could empty space be the place where an artistic idea crystallizes?
  • What kinds of empty spaces are technically conditioned? How can they be distinguished in drawing or print?
  • How do we deal with non-artistic aspects of the empty image surface (the structure of paper and its color, watermarks, ageing, etc.)?
  • What are the implications of cutting an image support?
  • What role might the verso play as an empty space?
  • How can metaphors ("blinder Fleck," et al.) and philosophical ideas and concepts ("horror vacui") be related to Early Modern drawings and prints?
  • What is the role of empty space in the Early Modern discourse on drawings and prints? 

The two-day event offers the possibility to develop a 20-minute presentation in German, Italian, or English on these and other themes concerning the technical, aesthetic, and theoretical empty spaces in the graphic arts of the Early Modern period. In addition there will be an opportunity to select objects for view in a collective working conversation at the Gabinetto dei Disegni e delle Stampe degli Uffizi.
   
Please send an abstract (max. 500 words) and a short CV in a single PDF by 06/06/2017 to lisa.jordan@khi.fi.it  and elvira.bojilova@khi.fi.it.
The Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max Planck Institut will cover travel costs (economy class) and accommodation in accordance with the provisions of the German Travel Expenses Act.

Leerstellen graphischer Künste
Funktion, Ästhetik und Bedeutung des nicht bezeichneten Raumes


Workshop am Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
18. – 19. Januar 2018


Deadline: 6. Juni 2017


Dass sich Zeichnung und Druckgraphik aus dem Setzen und Nicht-Setzen einer Spur konstituieren und damit kompositorische Gefüge aus Verdichtung und Entzerrung entstehen lassen, ist die wohl einfachste Explikation dieser Gattungen. Innerhalb dieses grundlegenden Dualismus nimmt die freie Fläche nicht zwangsläufig die untergeordnete Rolle gegenüber der zeichensetzenden Linie im Nebeneinander von Form und Nicht-Form ein. Ziel des Workshops, der seinen historischen Schwerpunkt in der Frühen Neuzeit setzt, ist es, der nicht bezeichneten Stelle in ihren Ausdrucksformen und Funktionen nachzugehen. Zentrale Fragen und Problemstellungen können dabei lauten:

  • Welche Arten von Leerstellen gibt es und wie sind ihre semantischen Differenzierungen?
  • Welches ästhetische Potenzial entfalten Leerstellen im Kunstwerk? Mögliche Aspekte wären hier: Leerstelle vs. Fläche, Leerstelle als räumlich-perspektivisches Prinzip, chromatische Tonwerte
  • Bildet der Übergang von zeichnerischer Äußerung und Leerstelle einen für Abstraktion prädestinierten Bereich?
  • Wie fungiert die Leerstelle als Vehikel für künstlerische und/oder rezeptionsästhetische Imagination? Kann die Leerstelle der Kristallisationspunkt der künstlerischen idea sein?
  • Was sind technisch bedingte Leerstellen? Wie lassen sie sich jeweils in Zeichnung oder Druckgraphik charakterisieren?
  • Wie gehen wir mit außerkünstlerischen Phänomenen des leeren Zeichenträgers selbst um (Papierstruktur und ihre Färbung, Wasserzeichen, Alterungserscheinung, etc.)?
  • Welche Implikationen hat das cutting eines Bildträgers?
  • Welche Rolle spielt das Verso als mögliche Leerstelle?
  • (Wie) Lassen sich Metaphern ("blinder Fleck", et al.) und philosophische Ideen und Konzepte ("Horror vacui") mit frühneuzeitlicher Graphik in Verbindung bringen?
  • Welche Leerstellen frühneuzeitlicher Diskurse von Graphik gibt es? 

Die zweitägige Veranstaltung bietet die Möglichkeit, diese und weitere Themenbereiche zu technischen, ästhetischen sowie theoretischen Leerstellen graphischer Künste der Frühen Neuzeit in 20-minütigen Vorträgen in deutscher, italienischer oder englischer Sprache zu behandeln. Zudem besteht die Gelegenheit, selbst ausgewählte Objekte in einem gemeinsamen Arbeitsgespräch im Gabinetto dei Disegni e delle Stampe degli Uffizi in den Blick zu nehmen.
   
Bitte senden Sie ein Exposé (max. 500 Wörter) und kurzen Lebenslauf in einem einzelnen PDF bis zum 06.06.2017 an lisa.jordan@khi.fi.it  sowie elvira.bojilova@khi.fi.it.
Das Kunsthistorische Institut in Florenz – Max-Planck-Institut übernimmt die Kosten für Reise und Unterkunft gemäß den Vorgaben des Bundesreisekostengesetzes.

Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
Via Giuseppe Giusti, 44 – I-50121 Firenze
Research coordination and Public relations
Tel: +39 055 24911-1 – Fax +39 055 24911-55


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list