Copy
.
View this email in your browser
Guten Morgen Watchblog-Leserinnen und Leser!
Weil die Montagsausgabe aufgrund des Feiertages ausfiel, gibt's heute eine kleine Freitagsextrausgabe. Viel Spass beim lesen und einen guten Start ins Wochenende!

Die Stories

Soziales Netzwerk zu verkaufen - anyone?!?
Nein, Twitter ist immer noch nicht verkauft (davon hätten wir Euch berichtet). Während es letzte Woche noch so aussah, als würde sich die Branche geradezu um das Netzwerk reißen, nimmt die Zahl der potentiellen Käufer gleichermaßen rapide wieder ab.

 + Google will angeblich kein Angebot abgeben, obwohl es der wahrscheinlichste (und passendste) Käufer gewesen wäre. Ähnliches erwartet man von Apple (sprich kein Gebot). Die Gründe dafür, so wird spekuliert, sind vor allem die Hatespeech/Trolling-Probleme des Netzwerks (die schwer in den Griff zu bekommen sind) und eigene andere Aktivitäten (e.g. Google Allo und Google Duo). [recode]

 + Da angeblich auch Disney kein Angebot abgeben will [recode], bleibt aktuell wohl nur Salesforce (auch wenn Twitter das ungern hört), die vor allem hinter den Nutzerdaten Twitters her sind. Denn damit läßt sich in der Branche bekanntlich Geld machen und Salesforce hat anscheinend sowohl Ideen als auch Möglichkeiten, daraus Profit zu ziehen. [motherboard]

 + Für den Aktienkurs von Twitter sind dies natürlich keine guten Nachrichten - denn mit der Aussicht auf nur mehr ein Angebot, sinkt auch der vermeintliche Kaufpreise und damit geht auch der Kurs nach unten. Was wiederum das Unternehmen unattraktiver macht, für Käufer und Talente, die Twitter retten könnten. Womit die Gefahr, noch weiter abzusinken, noch weiter steigt. Ein Teufelskreis, in den das Unternehmen sich mit seinem Gang an die Wall Street selbst gebracht hat.

 +Wenn Ihr das gesamte Trauerspiel noch einmal nachlesen wollt, dann am besten mal beim Wall Street Journal vorbeischauen - die haben das nochmal gut zusammen gestellt.

 + Einziger Lichtblick in dieser Verfahrenen Situation: Wenn Google und Apple kein Interesse an Twitter haben - dann wird vermutlich auch Facebook keinen Hut in den Ring schmeißen. Na immerhin etwas.

Auch interessant

Kaffee-Kasse
Unser Newsletter kostet zwar nichts, verursacht aber Kosten: Für das Webhosting und die Plattform, über die wir den Newsletter verschicken, zahlen wir aktuell monatlich 48 Euro aus eigener Tasche. Wenn alle, die unseren Service regelmäßig nutzen, 4 Cent pro Monat in unsere Kaffee-Kasse werfen, wäre die Sache bezahlt. Hier kann man etwas via Paypal in unsere Kaffee-Kasse werfen. Danke!
Dieser Newsletter wurde kuratiert von: Jan Petter

Setup: Hier kann man das Abo beenden oder die Einstellungen bearbeiten.

Copyright © 2016 Social Media Watchblog, All rights reserved.


Email Marketing Powered by Mailchimp