Copy


Hector-Kinderakademien

 
Newsletter der Hector-Kinderakademien
März 2017
Editorial

Die erste Phase der großen Evaluation der Hector-Kinderakademien ist durchgeführt und die zweite Phase hat unlängst begonnen. Nachdem das Wintersemester 2016/2017 an den Akademien zu Ende gegangen ist und die Kurse abgeschlossen sind, werden jetzt die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern und nochmals die Kursleiterinnen und Kursleiter befragt. Alle Fragebögen sind freigeschalten – und wir wieder einmal sehr gespannt.
Auf den Aufruf zur Mitwirkung an der neuen Studie „Räumliches Denken – was ist das und wie kann man das messen?“ haben sich so viele von Ihnen gemeldet, dass wir gleich noch mehr Testhefte als gehofft drucken durften. Eine derart rege Beteiligung ist eine unschätzbare Unterstützung für uns und unsere Forschung. Dankeschön!
Im Fokus dieser Ausgabe des Newsletters stehen die ersten Ergebnisse der Evaluation und die daran anknüpfenden Überlegungen der Wissenschaftlichen Begleitung. Daher gleich die Bitte, diesen Newsletter auch an die Kursleiterinnen und Kursleiter weiterzuleiten, um auch sie über die ersten Ergebnisse zu informieren. Es folgen ein paar Neuigkeiten vom Tag der Hector-Kinderakademien. Und schließlich können wir von gleich drei freudigen Ereignissen berichten und freuen uns beim Schreiben gleich nochmal mit.
 
Ihr Team der Wissenschaftlichen Begleitung
 
P.S. Der Newsletter steht demnächst auch auf dem Portal der Hector-Kinderakademien unter Aktuelles einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. www.hector-kinderakademie.de.
Evaluation der Hector-Kinderakademien 2016/2017

An der Befragung im Herbst 2016 nahmen 58 Geschäftsführungen, 303 Kursleiterinnen und Kursleiter, 479 Schulleitungen und 15 Vertreterinnen und Vertreter der Staatlichen Schulämter teil. Nach Abschluss der ersten Phase der Evaluation hat die Wissenschaftliche Begleitung dem Beirat der Hector-Kinderakademien einen ersten umfassenden Bericht vorgelegt. Der Bericht orientierte sich an den Bereichen, die auch in den Fragebögen thematisiert wurden:
  1. die Auswahl der Kinder,
  2. alles um das Thema Kurse (Kursangebot, Kursformate, Hochbegabungsbezug),
  3. Kursleiterinnen und Kursleiter mit Einstellungen zum Thema Hochbegabung, Qualifizierungen als pädagogische oder nicht-pädagogische Fachkräfte,
  4. Kommunikation und Unterstützung (Kommunikationswege, Öffentlichkeitsarbeit, Unter-stützungsleistungen),
  5. Rolle des Ganztagschulangebots als veränderte Rahmenbedingungen für das Förderangebot.
 
Ein Auszug aus dem Originalbericht:
 
„Die hier vorgelegte Bestandsaufnahme zeigt, dass das Angebot der Hector-Kinderakademien dank des enormen Einsatzes der handelnden Personen innerhalb kurzer Zeit ausgesprochen erfolgreich aufgebaut werden konnte. Die Akademien halten ein sehr vielfältiges und anregungsreiches Angebot zur Förderung besonders begabter und hochbegabter Kinder vor, das es ohne die Einrichtung der Hector-Kinderakademien nicht geben würde. Die zentralen Zielkriterien (wie beispielsweise der Anteil an MINT-Kursen) werden von den meisten Akademien erfüllt. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse der Befragung, dass die Beteiligten insgesamt mit zentralen Bestandteilen der Arbeit an den Hector-Kinderakademien zufrieden sind. Die empirischen Belege für die Wirksamkeit des Programms bzw. einzelner Programmbestandteile untermauern zudem, dass die Hector-Kinderakademien für den Grundschulbereich deutschlandweit einen Alleinstellungscharakter aufweisen. Ohne Zweifel ist der Aufbau der Hector-Kinderakademien in vielerlei Hinsicht als Erfolgsgeschichte zu bewerten.“ (S. 7) 

In aller Kürze hier der mögliche Feinschliff für das gesamte Programm der Hector-Kinderakademien:
 
Zur Auswahl der Kinder für die Hector-Kinderakademien:
  • Präzisierung der Kriterien für die Zielgruppe
  • Praktikable und standardisierte Unterstützungsmaßnahmen für die Akademien einsetzen
 
Zu Kursangebot und Kursleitungen:
  • dezentralisierte Angebotsstruktur schaffen, um eine flächendeckende Wahrnehmung des Kursangebotes zu ermöglichen
  • erstrebenswert ist eine noch stärkere Verschiebung des Kursangebots in Richtung systematischer und nachhaltiger Förderung besonders begabter und hochbegabter Kinder im MINT Bereich
  • das Angebot wissenschaftlich erprobter Kurse im MINT-Bereich sollte ausgebaut werden
  • bei der Kurslänge und den Kursformaten sollte verstärkt auf eine nachhaltige Förderung geachtet werden
  • dem Wunsch nach einem systematischem Qualifizierungsangebot nachkommen
 
Zu Kommunikation, Unterstützung und Öffentlichkeitsarbeit:
  • Zuständigkeiten und Aufgabenbereiche klar festlegen
  • Um die Geschäftsführungen zu entlasten, müssen die Unterstützungsmaßnahmen überdacht und ggf. erweitert werden
  • Die Notwendigkeit von Verwaltungsschritten prüfen
  • Entwicklung einer PR-Strategie mit einem klaren Konzept an Maßnahmen
  • Neuausrichtung des Newsletters – Einbezug aller Akteure
 
Zum Thema Ganztag:
  • Dem Vorschlag nachgehen, Begabtenförderung als festen Bestandteil ins Ganztagsschulangebot aufzunehmen

Und was passiert nun?
 
Die Ergebnisse und die daraus resultierenden Empfehlungen wurden dem Beirat der Hector-Kinderakademien vorgestellt. Zusammen mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg wird derzeit abgewogen, welche Anpassungen realisiert werden können. Am 24. Mai 2017 zum Tag der Hector-Kinderakademien werden nochmals die Ergebnisse vorgestellt und Schwerpunkte gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert, mit dem Ziel, gelingende Wege für die Hector-Kinderakademien zu finden.

 
Tag der Hector-Kinderakademien

Wie bereits im letzten Newsletter berichtet, wird die Veranstaltung am 24. Mai 2017 in der Stadthalle K3N in Nürtingen ein etwas anderes Konzept verfolgen, als es bisher der Tag der Wissenschaft getan hat. Vielmehr soll es ein Tag sein, der sich dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Austausch unter den Beteiligten der Hector-Kinderakademien widmet, die über ganz Baden-Württemberg verbreitet sind. Und es soll ein Tag sein, der sich mit der Zukunft des Förderprogrammes beschäftigt. Ausgehend von jenen Aspekten, die sich als Schwerpunkte für ein gelingendes, qualitativ hochwertiges Förderprogramm im Rahmen der Evaluation herauskristallisiert haben, wird es vier Arbeitsforen geben. Hier soll gemeinsam erarbeitet werden, wie das Programm der Hector-Kinderakademien noch besser und hier und da vielleicht ein bisschen leichter für alle werden kann.

Die Schwerpunkte werden sein:
  1. Hochbegabung - Wie kann es gelingen, noch gezielter besonders begabte und hochbegabte Kinder auszuwählen?
  2. Kurse - Wie kann es gelingen, die Kurse in ihrem Format, ihrer Ausrichtung, der angewandten Methodik noch nachhaltiger, aber gleichzeitig auch praktikabel zu gestalten? Und wie lassen sich Kursleiterinnen und Kursleiter finden, die dauerhaft Kurse anbieten möchten?
  3. Kommunikation - Wie kann eine umfassende PR-Strategie für das gesamte Programm, mit Unterstützung für die Akademien, zum Gelingen der Arbeit beitragen?
  4. Praktisch-pragmatische Gelingensfaktoren - Wie kann die Arbeit an einer Hector-Kinderakademie, mit welchen Unterstützungsmaßnahmen, mit welchen Weiterqualifizierungen, mit welcher Verwaltungsstruktur leichter gelingen?
Zu den genauen Inhalten, zu Ihrer Beteiligung und vielen anderen Details des Tages bald mehr!
Der Hector-Kinderakademie Heidelberg Herzlichen Glückwunsch!

Zehn Jahre erfolgreiche Förderung von hochbegabten Grundschulkindern an der Kinderakademie Heidelberg – das ist allerhand Grund zum Feiern und zum Gratulieren. Herzlichen Glückwunsch, liebe Hector-Kinderakademie Heidelberg!
So ein Jubiläum bringt immer auch den Blick zurück mit sich. „Damals …“ heißt es dann oft in den Festreden. Barbara Münch, die Geschäftsführerin der Akademie fragte sich auch, was die Kinder von damals, aus den ersten Kursen der Akademie, heute machen und wie sie an die Zeit an der Kinderakademie zurückdenken. Erinnern sie sich überhaupt noch? Denken sie gern an die Kurse? Waren die Themen und Inhalte der Kurse überhaupt für sie von Bedeutung? So recherchierte das Team der Kinderakademie und es glückte fünf Ehemalige zum Fest mit über 80 Gästen einzuladen und sie all das zu fragen. Maira Koslowskis und Marie Käflein gehörten zum ersten Jahrgang und besuchten beide 2007 einen Astronomie-Kurs. „Wir haben es geliebt zur Sternwarte zu wandern, wollten wissen, wie alt die Welt ist, wie das mit dem Urknall war“, erzählte Marie. Und ob der Kurs von besonderer Bedeutung für sie war, das klärt Maira deutlich: „Ich hoffe auf ein Astrophysikstudium in Heidelberg – und ja, ohne die Kinderakademie wäre ich wohl nie auf den Geschmack gekommen.“

 
Hier Maira Koslowskis 2007 als Kind in einem der ersten Kurse an der Hector-Kinderakademie Heidelberg.
Auch Luis Bast, Konstantin von dem Bussche, Marie Käflein und Robert Wiebalck aus dem gleichen Jahrgang folgten der Einladung zum Jubiläum und waren beeindruckt, dass man sich nach so langer Zeit noch an sie erinnerte.
Die Hector-Kinderakademie Heidelberg im Überblick

Gründung: 2007 wurde die Akademie gegründet von Detlef Böhme, damals Schulamtsleiter des Staatlichen Schulamts für den Stadtkreis Heidelberg.
Geschäftsführung: Seit 2012 leitet Barbara Münch die Hector-Kinderakademie neben ihrer Tätigkeit als Grundschullehrerin und Lehrbeauftragten am Seminar in Mannheim. Unterstützt wird sie von Detlef Böhme als stellvertretender Geschäftsführer und Bettina Metzger und Marianne Carver vom Amt für Schule und Bildung der Stadt Heidelberg.
Kinder: Derzeit werden 220 Kinder gefördert.
Kurse: Rund 72 Kurse werden pro Jahr angeboten, fast ausschließlich Semesterkurse.
KursleiterInnen: 27 Kursleiterinnen und Kursleiter aus unterschiedlichen Bereichen sind an der Akademie aktiv.
Standortschule: Für einige Kurse ist die Wilckensschule Ort der Förderung. Viele Kurse finden aber auch andernorts statt, wie weiteren Grundschulen und Gymnasien, wissenschaftlichen Instituten, Kulturinstitutionen der Stadt, Hochschulen oder Universitäten.
Und sonst: Besonderheiten der Heidelberger Akademie sind, dass die Kinder zwar über die Lehrer für eine Aufnahme an der Akademie vorgeschlagen werden, aber erst durch das Ergebnis eines Intelligenztest mit einem IQ von 120 werden die Kinder aufgenommen. Des Weiteren besitzt die Akademie ein Kuratorium, das gemeinsam wichtige Themen bespricht und Entscheidungen trifft.
Mehr unter: http://www.kinderakademie-heidelberg.de

 
Das Team der Hector-Kinderakademie Heidelberg (von links):
Barbara Neff (Beratung), Bettina Metzger, Barbara Münch, Marianne Carver und Detlef Böhme
Foto: Peter Dorn

Aus dem Team der Wissenschaftlichen Begleitung

Kennen Sie die Hector Core Courses „Über Naturwissenschaften sprechen: Kleine Spezialisten – Wir präsentieren unser Wissen“ und „Kleine Forscher – Wir arbeiten wie Wissenschaftler“? Bei dem einen gibt es die Strichmännchen, die mit verknoteten Beinen dastehen. Bei dem anderen Kurs sitzt ein Ei im Auto bzw. rauscht in Watte gehüllt eine Bahn hinunter.

Evelin Herbein und Julia Schiefer haben als Doktorandinnen je einen Kurs entwickelt, an Akademien durchgeführt, evaluiert, angepasst und an viele andere Kursleiterinnen und Kursleiter weitergegeben.
Als Nachwuchswissenschaftlerinnen haben sie Vorträge auf internationalen Konferenzen gehalten, haben sich an der Universität intensiv der Lehre gewidmet und Studierende bei ihren Abschlüssen betreut. Im Januar haben beide erfolgreich ihre Dissertationen verteidigt und damit ihre Promotion abgeschlossen. Wir haben schon jubelnd gratuliert – und wir tun es nochmal, gerade weil wir uns so für sie freuen. Herzlichen Glückwunsch!


 

Oben: Evelin Herbein als sie von ihren Kommilitoninnen ihren ganz individuellen Doktorhut empfängt, eine Tradition unter den Doktoranden am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung.
Links: Julia Schiefer nach ihrer Verteidigung mit Doktorhut.

 
Hector-Kinderakademien – Informationen von der Wissenschaftlichen Begleitung
März 2017

Herausgeber:
Universität Tübingen
Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung
Europastraße 6
72072 Tübingen
www.hib.uni-tuebingen.de

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
Schloßstraße 29
60486 Frankfurt am Main
www.dipf.de

Bildnachweise:
Header:
Bild 1 © Chepko Danil - Fotolia.com
Bild 2 © contrastwerkstatt - Fotolia.com
Bild 3 © pressmaster - Fotolia.com

Um sich zu diesem Newsletter anzumelden, schicken Sie uns einfach eine E-Mail.
Um sich von diesem Newsletter abzumelden klicken Sie hier.






This email was sent to <<E-Mail *>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Wissenschaftliche Begleitung der Hector-Kinderakademien · Europastraße 6 · Tübingen 72072 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp